Alle 11 Minuten hat ein Single Angst vor Hunden

In Zeiten von Internet und Social Media kommt man als jetzt Alleinstehender der Altersklasse Ü40 nur noch vor die Tür, um die Hunde Gassi zu führen oder um Lebensmittel einzukaufen. Den Rest erledigen SKY, der PC und Amazon. Wie also soll man jemanden kennenlernen, wenn man keine Lust hat, seinen Alltag dauerhaft allein zu fristen?

22042016_02Da Frauen bei Amazon noch nicht angeboten werden, schaut man sich also auf entsprechenden Websites um. Aber habe ich weder Doktortitel (Elite Partner), noch bin ich Millionär (Friendscout) oder grenzdebiler, notgeiler Vollpfosten (Finya) – damit wird die Auswahl eng. Bleibt noch Parship, doch wie mit jemandem umgehen, der Angst vor Hunden hat?

Ganz einfach: Man nimmt Diesel zu einem Treffen mit und lässt den die Arbeit erledigen – Kontaktaufnahme leicht gemacht. Nach genau 11 Minuten hat sich der Bulli als absolut liebenswert herausgestellt und eventuelle Restzweifel beseitigt er dann mit Kuscheln. Wenn man dann später noch einen freien Tag für einen Ausflug an die Ostsee nutzt, kann es zukünftig nur noch großartig werden.

22042016_03

Inzwischen kann ich Otti bedenkenlos an Carola zum Training abtreten – nicht schlecht für jemanden, der vor wenigen Wochen noch Angst vor Hunden hatte.

2 Gedanken zu „Alle 11 Minuten hat ein Single Angst vor Hunden“

  1. Knochen verkneifen wir uns, weil der davon immer Dünnpfiff bekommt … und ein nachts an der Tür jaulender und springender Bullterrier, dem die Poperze brennt, ist ein Erlebnis, auf das man gerne verzichtet 😀

Kommentar verfassen