Ein seltsames Paar

Es sind knapp über 4 Wochen vergangen, seit Diesel als neues Rudelmitglied eingezogen ist. Und weil er inzwischen richtig angekommen ist, ist er kranken- und haftpflichtversichert, bei Tasso gemeldet und er hat eine Steuermarke. Und von der hat er inzwischen sogar die zweite. Die erste ruht nach nicht einmal einem Tag am Halsband unter Bergen von Laub mitten im dunklen Wald.

Letzte Woche bei der Gassirunde sprudelte bei Otti das Brausepulver im Kopf, also wurde Diesel zum Toben aufgefordert und ab ging die wilde Fahrt ins Unterholz. Leider muss das Brausepulver aber auch die Ohren verstopft haben, denn abrufen ließ sich Otti fortan nicht mehr. Diesel hinter Otti, Otti vor Diesel, die einzige Chance war, auf die Schleppleine des Bullis zu treten. Ein lautes Zong, ein leises Pling und die Hetzjagd ging ohne Leine weiter – Schleppleinenkarabiner verhakt sich im Schlüsselring, Ring biegt sich auf, Steuermarke verschwindet kreiselnd im Laub, Karabiner öffnet sich und Otti und Diesel jagen – Leinen los – ungebremst im Freilauf durch das Gehölz.

schleppleine

Heute werden also beide Hunde an die Schleppleine genommen. Knapp 3,45 Sekunden später rast Otti durchs Unterholz und Diesel hinterher – Geschichte wiederholt sich. Zwei Schleppleinen sirren im Einklang das hohe C von schleifendem Nylon auf Waldboden. Nachdem ich endlich das Ende von Ottis Leine erwische, segelt auf ein dezent gebrülltes „Stop“ ein verdutzer Terrier durch die Luft, Ende der Leine erreicht. Und so kommt es, dass meine Trainerin Joanna Recht behält, wenn sie mir erzählt, dass mein Terrier noch einige Baustellen hat. Eine davon habe ich heute zugeschaufelt. Freilauf für Otti vorerst beendet, wir haben mal wieder Abruftraining an der langen Leine.

Kommentar verfassen