Happy Birthday, Otti

Otti ist heute ein Jahr alt … vermutlich. So ganz genau weiß das niemand. Zumindest nicht wir und auch nicht der Tierschutzverein, der ihn uns vermittelt hat. Also haben wir uns eben auf den 01.01. als Geburtsdatum geeinigt. Ob dem Hund das passt oder nicht. Widersprechen kann er ja nicht und auch sonst interessiert ihn das nicht wirklich. Wichtig war gestern Silvester unbeschadet zu überstehen. Und das ist mit kleinen Einschränkungen ganz gut gelungen.

Wenn nicht der wenig intelligente Mitmensch ausgerechnet in dem Moment die erste Rakete in unserem Örtchen gezündet hätte, in dem Andrea und Otti ihre lange Runde schon fast beendet haben und wenn nicht diese Rakete ausgerechnet wenige Meter von Otti entfernt aufgestiegen wäre, hätte Otti von Silvester wenig bis gar nichts mitbekommen. So aber kam es, wie es nicht kommen sollte. Die Rakete steigt pfeifend gen Himmel, der Hund bekommt Panik. Andrea darf ihn die letzten zweihundert Meter nach Hause tragen. Keine Chance mehr, Otti zum selbstständigen Laufen zu motivieren. Und das war es eigentlich auch für den gesamten Abend 🙁

Pinkeln gehen? Keine Chance! Mit Mühe setzt Otti gegen Abend alle vier Pfoten vor die Tür, um sich im nächsten Moment zitternd an mich zu werfen. Auf die Wiese hinter dem Haus in genau 1,38 Meter Entfernung schafft er es nicht, also zurück nach oben. Bis Mitternacht lässt sich Otti weder anfassen, noch sonstwie beruhigen. Und als das Geknalle endlich losgeht, ist der Hund … neugierig. Wir stehen am Fenster, schauen in den vom Feuerwerk hell erleuchteten Nachthimmel und Otti steht daneben. Aufmerksam zwar, aber von Angst oder sogar Panik keine Spur. Und als Andrea und Kira dann doch noch auf der Wiese die zwei gekauften Batterien zünden gehen, holt Otti sein Spielzeug hervor und fordert mich trotz Stalingrad 2013/2014 vor den Fenstern zum Spielen auf.

Erst als das Geknalle immer dichter kommt, macht Otti etwas, was ich so noch nie von ihm erlebt habe: Er kommt kuscheln und schmusen. Eine ausgiebige Hundemassage beruhigt ihn dermaßen, dass er mit einem Hundeseufzer der Erleichterung auf dem Teppich ausgestreckt genießt. Und damit aber nicht genug. Als Andrea und Kira zurückkommen, lässt er sich von den Mädels auf dem Sofa ausgiebig verwöhnen. Das entspannt ihn offensichtlich dermaßen, dass Andrea ihn gegen 1.30 Uhr doch einmal zum Rausgehen motivieren kann.

Und nach dem Stress genießt man seinen Geburtstag heute in aller Ruhe mit den anderen Fellnasen 🙂

happy_birthday_ein_jahr

 

 

2 Gedanken zu „Happy Birthday, Otti“

  1. Ja, hat er, eine extra Portion Pansen-Mix … und viel Ruhe 🙂
    Hat aber zumindest draußen nicht so viel genutzt, denn mittags zündete bei einer Gassirunde der letzte Böller und das war es dann. Ich habe Otti abends nur mit Mühe einige Meter bewegen können, weil der vor Angst nicht laufen wollte.
    Heute morgen war das ein wenig besser … das wird wohl einige Tage dauern, bis der wieder angstfrei im Dunkeln vor die Tür geht 🙁

Kommentar verfassen