Hundewissen – Teil 1

Mein gesamtes Wissen über Hunde beschränkt sich auf das, was Cesar Millan in der Fernsehsendung „Der Hundeflüsterer“ vermittelt. Fehler der Halter machen die dort vorgestellten Tiere jeglicher Größe und Rasse zu beißenden, herrschsüchtigen, tobenden oder bellenden Bestien, die man nur mit viel Konsequenz und noch mehr Erfahrung wieder in die Spur bringt. Ich habe keine Lust auf einen solchen Hund. Dafür ist mir meine Zeit und Andreas Geld zu schade. Daraus wiederum folgt, dass ich mich schlau machen muss, um Anfängerfehler möglichst zu vermeiden. Ich fange ganz klein an. Fressen Hunde eigentlich und vor allem wenn ja wie viel von was? Ist Leine gleich Leine? Geschirr oder Halsband? Muss es ein Hundebett mit abschreckendem Knochenmuster sein, damit sich meine Katzen darin nicht breit machen? Und ganz wichtig, gibt es Hundewindeln? Ich habe so meine Bedenken mit der Stubenreinheit. Der Gedanke, morgens schlaftrunken in die Hinterlassenschaften eines Hundes zu treten, wird angewidert beiseitegeschoben. Mir reicht schon regelmäßige Katzenkotze.

Das letzte Mal habe ich mich so vollkommen überfordert gefühlt, als ich allein in der Babyabteilung eines Kaufhauses nach Stramplern für meinen zukünftigen Nachwuchs geschaut habe. Ähnlich geht es mir jetzt im Fressnapf. So groß wie allein die Abteilung für den Hund ist, waren früher ganze Lebensmittelfilialen. Futterbeutel in fünfunddreißig Kilo Tüten, Leinensysteme, um Zerberus den Höllenhund zu führen oder anzuketten, überteuertes Spielzeug, getrocknete Tierteile zum Zerkauen und Körbchen, Decken und Kissen mit Mustern, die mich an der Geistestätigkeit der zukünftigen Käufer zweifeln lassen. Kauft tatsächlich irgendein Mensch ein lilafarbenes Kissen mit aufgestickten Kronen für einen Hund oder rosafarbene Futternäpfe?

Meine Hilflosigkeit bleibt nicht unerkannt. Knapp zweiundfünfzig Minuten später weiß ich alles, was man über Hunde wissen muss. Zumindest, was ihre Unterbringung zu Hause und die Ernährung angeht. Der Rest im Freien wird sich hoffentlich zeigen. Vorsichtshalber wird bei Amazon noch ein Buch des deutschen Hundeflüsterers Martin Rütter bestellt. Millan oder Rütter ist in diesem Moment egal, Hauptsache Hundeprofi mit Erfahrung.

Kommentar verfassen