„Nimm den Scheiß Hund an die Leine!“ – Teil 2

Im Januar hatte ich einen unangenehmen Kontakt mit einem Jogger >>>. Leider war ich damals nicht schnell genug, den Mann zur Rede zu stellen. Aber man sieht sich im Leben immer zweimal. Und diesmal war der Jogger zu seinem Pech nicht schnell genug.

Sonntag, großartiges Wetter und eine große Runde mit Stefan, Diesel und Dobermann-Kumpel Oz nähern sich ihrem Ende. Stefan und ich kommen ins Gespräch mit einem Rentner, als der vom Januar bekannte Jogger an uns vorbeitrampelt und erneut pöbelt. Und diesmal deutet er auch einen Tritt in Richtung des friedlich Raps kauenden Diesel an.

Kurz darauf trifft den Mann der Blitz, denn Stefan jagt dem mit seinem Dobermann hinterher. Nicht das Oz gewusst hätte, worum es geht, denn der fand es einfach nur klasse, mit Herrchen mitrennen zu dürfen. Aber Ziel erreicht, der Jogger bleibt nach kurzfristig angezogenem Sprint mit Angstpipi in der Hose stehen und wir können nun endlich ein Gespräch unter Männern führen.

Aus anfänglichem Streit wird kurz darauf erstaunlicherweise ein sachliches Gespräch über Jogger, Hunde, Hundehalter und den Halbmarathon in Nizza. Wir gehen ein Stück gemeinsam, der Jogger mag Diesel danach zwar immer noch nicht, hat aber gelernt, dass erst sein Verhalten zur Eskalation beigetragen hat. Zukünftig geht er Hunde (hoffentlich) lockerer an, denn die waren bei aller anfänglichen Lautstärke vollkommen ruhig und gelassen …

„Das regeln die schon unter sich … kann ich in Ruhe weiterschnüffeln …“ 😀

Kommentar verfassen