Otti, Diesel & Oz in: Meins … alles meins

Hundebesitzer treffen andere Hundebesitzer, das ist unumgänglich. Und so lernte ich im letzten Jahr Stefan mit seinem Dobermann Oz kennen. Aus gelegentlichen zufälligen Begegnungen wurden jetzt ein paar lockere Verabredungen zum gemeinsamen Dog-Walk. So treffen wir uns dann heute im Wald zur ausgiebigen Runde.

Stefan hat Ahnung. Viel mehr Ahnung als ich. Und ich bin über den einen oder anderen Tipp und Hinweis in Sachen Hundefragen dankbar. Allerdings bin ich etwas irritiert als es heißt: „Diesel an die Schleppleine und laufen lassen. Keine Sorge, der kommt zurück.“ Na gut, wenn das jemand sagt, der Martin Rütter kennt …

diesel_freilauf

Also wird Diesel an die lange Leine genommen und einfach laufen gelassen. Und siehe da, der Bulli orientiert sich an Otti und kommt mit dem mitgetrabt, wenn ich beide rufe. Zur Belohnung gibt es viel Lob und einen Snack, der Kampfschmuser ist zum Glück verfressen.

Einzige Ausnahme im harmonischen Gesamtbild unserer Hunde ist der Rottweiler-Besitzer, der seinem Hund einen Maulkorb angelegt hat, den aber an der Flexileine ausführt. Diskussion zwecklos, als es ans obligatorische Schwanzlängenmessen zwischen Rotti und Mini Bulli geht … soll er denken, was er möchte, ich brauche keinen Hund als Potenzmittel. Mein Bullterrier will spielen und sucht keinen Streit. So isses und so bleibt es!

Und apropos spielen: Der Wald steckt voller Stöckchen und Wurzeln …

2 Gedanken zu „Otti, Diesel & Oz in: Meins … alles meins“

    1. Wer seinen Hund benötigt, um sein mangelndes Selbstbewusstsein aufzupolieren, hat ein ernsthaftes Problem …
      Aber das möchte ich nicht zu meinem Problem machen 😉

      Ach ja, und wer seinen Hund an einer Flexileine ausführt, hat ohnehin schon vor dem ersten Wort verloren …

Kommentar verfassen