schönes Haar ist dir gegeben

Ausgiebige Waldspaziergänge mit dem Besuch eines Sees haben nicht nur Vorteile. Einerseits hat der Hund Auslauf und kann sich am und im Wasser austoben, andererseits verfangen sich etliche Dinge im Hundefell, die da einfach nicht so hinein gehören. Disteln, Laub, Pflanzensamen, Staub, Äste und Insekten aller Art. Alles Dinge, die ein Hund wahrscheinlich locker wegsteckt und die ihn in freier Wildbahn nicht wirklich interessieren, die aber im Laufe der Zeit beim domestizierten Vierpföter doch irgendwann in der Wohnung zu finden sind. Dagegen und gegen intensiven Hundegeruch hilft nur ein Bad.

Einen Hund baden? Kann sooo schwer nicht sein. Oder doch? Ich habe Szenen von Hunden aus Hollywood-Filmen vor dem geistigen Auge, die patschnass aus der Wanne springen und flüchten oder aber sich nass im Wohnzimmer ausschütteln. Dass solche Aktionen auf Dauer dem Interieur abträglich sind, versteht sich praktisch von selbst. Also muss diese Operation bis ins kleinste Detail geplant werden.

  • Matte in die Badewanne, damit Otti nicht ausrutscht
  • Handtuch bereit gelegt, damit er nicht nass flüchten kann
  • Wasser vorher auf handwarm anlaufen lassen, damit er sich nicht erschreckt
  • Shampoo geöffnet und griffbereit auf dem Wannenrand
  • Handtuch vor die Wanne, damit er beim Abtrocknen nicht ausrutscht
  • Und ganz wichtig: Badezimmertür verschließen, um Fluchtversuche zu unterbinden

Nichts vergessen? Also her mit dem Hund. Otti schaut etwas verdutzt, weil er sonst aufgrund seiner ekligen Angewohnheit, das Katzenklo als persönlichen Snackautomaten zu nutzen, nichts zu suchen hat. Nun doch ins Bad zu dürfen, erstaunt ihn sichtlich. Noch mehr verwundert ihn allerdings, dass er nun in die Wanne gehoben wird und ich Otti festhalte, während Andrea ihn nass macht und einschäumt. Okay, Hundeglück sieht eindeutig anders aus, aber er lässt die Prozedur klaglos über sich ergehen. Nur drei Minuten später ist alles erledigt und der Hund wird abgetrocknet.

badewnne_01

Das Bad war sinnvoll, denn jetzt riecht Otti wieder wie … ein nasser Hund.

 

Kommentar verfassen